Rettung im Labyrinth

Da geh ich also an diesem wunderschönen Sonntag an einen Ort, der ein Kraftplatz sein soll mit einem Labyrinth aus Bäumen um mich – auf die eine Art oder Weise – aufzuladen. Doch kaum dort angekommen, noch bevor ich überhaupt richtig ins Labyrinth hineingegangen war, drohte mein Bewusstsein sich von diesem Ort zu verabschieden, sprich es wurde mir übel, schwindlig und ich musste mich unter einen der Bäume am Rande des Labyrinths in den Schatten legen. Die etwas kurvige Autofahrt, der fast leere Magen und die Hitze waren für meinen Organismus wohl etwas zu viel gewesen. Wie immer in solchen Fällen gibt es für mich nur eins etwas essen, Wasser trinken und mich etwas hinlegen, dann bin ich ganz schnell wieder fit. Doch wo sollte ich hier so schnell etwas zu essen finden? Mein Begleiter, ein in vielen Situationen des Lebens erprobter Mann, wusste schnelle Abhilfe. Während ich so im Schatten lag, ging er auf die Jagd und als ich die Augen öffnete, stand er da mit einem frisch gepflückten Maiskolben direkt vom Feld, einem Apfel und frischem Wasser. Zuerst dachte ich der Maiskolben sei wohl eher ein Scherz oder sollte irgend eine andere Bedeutung haben, doch als er mich aufforderte in diesen hineinzubeissen und es mir auch noch vormachte, da wusste ich, der Mann meint das ernst. Noch immer nicht ganz auf dieser Erde blieb mir nichts anderes übrig, als in das Ding zu beissen und siehe da, es schmeckte sogar gut. Zuckermais, was sonst den Tieren verfüttert wird, war meine Rettung und stellte das Gleichgewicht in meinem Körper wieder her. Gleich ass ich noch einen und es ging mir schnell besser und ich konnte mit meinem Retter das Labyrinth doch noch durchlaufen und den Rest des Tages geniessen.

Was lernen wir daraus? Es gibt nichts besseres was einer Frau passieren kann, als einen Mann an ihrer Seite zu haben, der noch ein wirklicher Mann ist und der noch immer weiss wie man Futter beschafft. 😉

5 Kommentare

Gib deinen ab →

  1. Lustige Geschichte, die Kindheitserinnerungen weckt.
    Wir assen als Kinder schon immer den Tieren den Mais weg. 😉

  2. hab mich grad gefragt, ob du vorher noch nie geklauten mais gegessen hast ;-). das beste wo’s gits 😉

  3. kraftplatz tönt interessant! wo denn? 🙂
    (bin immer auf der suche nach neuen inhalten für meine magic-places.ch seite)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: